Diese Woche gibt es wieder die berühmten Türnitzer Saiblinge, Lachsforellen und Bachforellen,

sowohl im Ganzen als auch filetiert. Die Räucherfische bitte wie immer bis Sonntag 20 Uhr

bestellen! Und ausnahmsweise kann überhaupt bis Dienstag 16 Uhr bestellt werden!

Wir dürfen frische Feigen aus einem Floridsdorfer Garten ernten! Weiters gibt es demeter Mini-

Wassermelonen, die ersten Mini-Kiwis aus dem Weinviertel, Himbeeren, Goji Beeren, 4-erlei Äpfel.

Lorenz Fischer bringt uns seine Weintrauben und Birnen Packham aus Traismauer.

Aus Gols im Burgenland wird fantastischer weißer Bio-Sturm geliefert. Nicht verpassen!

Es gibt auslaufend Sommergemüse, aber auch schon die ersten Herbst-Vorboten: Baby-Artischocken

und Pimientos de Padron aus dem Marchfeld, vom Gärtnerhof GIN Paradeiser-Vielfalt, Chili und

Weißkraut. Vom Mogg kommen bunter Mangold, Hokkaido Kürbis und Frisee Salat. Es gibt süße

Paprikaschönheiten (tw leicht  scharf), den ersten Spinat, Pak Choi und Blaukraut.

Endlich haben wir wieder Schaf- und Ziegenkäse von Josef Pranz aus Oberösterreich bekommen!

Super gereifte Spezialitäten wie Ziegen-Peter und Schwarzer Prinz vom Schaf. Von Anton Sutterlüty

gibt es zum ersten Mal einen echten Surakas – nicht nur für Kasspätzle!

Die Eistruhe ist noch gut gefüllt: Nougat, Apfel, Birne, Haselnuss … Es wird wieder wärmer!

BESTELLINFORMATION

Achtung: Bestellfrist bis Dienstag 12.00Uhr!

Am darauffolgenden Freitag können die frisch gelieferten Waren in der Schlösselgasse 20,

1080 Wien, von 10 – 19 Uhr abgeholt werden. Die Bezahlung erfolgt bar.

Bitte nach Möglichkeit eine eigene Tragtasche mitbringen.

Die 0-Summen Produkte: Ein paar Produkte (Käse, Fleisch, manches Gemüse) zeigen keinen Preis an.

Das liegt daran, dass die BäuerInnen in der Regel nicht genau 100g Käse oder 1kg Fleisch liefern können.

Wir errechnen den Preis, sobald wir die Ware bekommen haben und fügen ihn der Rechnung hinzu.

Bitte beachten Sie: Wir verkaufen Produkte von KleinbäuerInnen (keine Agroindustrie).

Es kann daher (z.B. wetterbedingt) vorkommen, dass Produkte nicht geliefert werden.

Die LandwirtInnen und wir sind jedoch darum bemüht, dass alles kommt, was bestellt wurde!

Durch das Bestellsystem müssen wir – im Gegensatz zu Supermärkten – keine übrig gebliebenen

Lebensmittel wegwerfen. Die Produkte haben weniger Kilometer im ökologischen Rucksack.

Keine Mindestbestellmenge. Keine Verpflichtung zu einem regelmäßigen Einkauf.

Ich freue mich auf Ihre Bestellung!

Margret Zimmermann

office@essenswert.at